Unser Maxl kam vor etwa zehn Jahren zu  uns. Maxl ist ein Hund, und was für einer.

Wir haben ihn aus einem Tierheim geholt. Ursprünglich war gedacht, dass er mich zu mehr Bewegung animieren sollte. Maxl ist ein Schäferhund- Dackelrüde. Ja, so etwas gibt es. Es weiß aber keiner, wer Vater und wer Mutter von Maxl war. Wir sind viele Kilometer gemeinsam gelaufen. Heute ist Maxl ein alter Mann. Große Strecken gehen ist nicht mehr sein Ding. Dafür kann er stundenlang an einer Stelle schnuffeln. Er muss mindesten dreimal am Tag raus, früh, am Nachmittag und noch einmal kurz vorm „Insbettgehen“, wie das eben bei alten Männern so ist.

Maxl hat eine kleine Freundin, ein hübsches Yorkshirmädchen aus der Nachbarschaft. Die ist eine ganz Liebe. Wenn sie uns sieht, ist sie nicht mehr zu bremsen. Ihre Haare auf dem Kopf sind mit einem Gummi hochgesteckt. Das sieht putzig aus.

Heute abend sind wir „Lucie“, so heißt die Kleine, begegnet. Allerdings war es schon finster. Maxl hat nicht erkannt, wer da kommt. Da hat er seine liebe kleine Freundin verbellt. Ich denke, morgen werden sie sich wieder vertragen.

Lucie, Maxls Freundin

Maxl