Ich bin Rentner und habe noch einen Nebenjob. Ich bearbeite Bilder in einer Lokalredaktion einer Zeitung. In dieser und in der nächsten Woche muss ich mehr arbeiten. Eine Kollegin hat Urlaub, eine ist krank geworden. Was solls, ich bin ja noch da. Es wird keine Zeitung ohne Bilder geben.

Ich muss dazu sagen, ich geh gerne in die Redaktion. Reichtümer kann ich nicht anhäufen, aber meine Arbeit wird geschätzt und das Klima in der Redaktion ist gut. Und das ist es, was mich immer wieder anzieht. Es ist einfach schön, diese Arbeit zu haben.

Solange es bei mir noch geht, und ich hoffe doch, dass es noch einige Jahre sein werden, werde ich noch schaffen gehen.

In den fast elf Jahren sind bestimmt 20.000 Bilder durch meine Hände gegangen. Das ist doch etwas, das kann sich doch sehen lassen.

Stimmts?

2 Kommentare

  1. Hallo Frieder,

    das ist wirklich mehr als beachtlich! Ich arbeite auch sehr gerne im Photoshop!
    Schön, wenn man gebraucht wird.

    Liebe Grüße
    Edeltraud

    • Hallo Edeltraud,
      danke, dass du mich hier besucht hast.
      Heute kam mir ein Gedanke. Ich bin jetzt elf Jahre in der Redaktion. Außer drei Kolleginnen im Korrekorat sind alle länger als ich da beschäftigt. Mit anderen Worten, die Fluktuation ist sehr gering. Das liegt u.a. an der guten Athosphäre in der Redaktion. Ich fahre immer mit viel Freude auf Arbeit.

      Liebe Grüße
      Frieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*