17. Februar 2011 · 3 Kommentare · Kategorien: Bemerkungen · Tags:

Na mal ehrlich, das klingt doch gut, das „KTvG“. Das klingt scharf, konsequent, harte Kante fahren. Und so hat sich KTvG auch bislang gegeben.

Bisher war er immer konsequent. Er scheute sich auch nicht, hochrangige Mitarbeiter zu opfern. Egal, wer gehen muss, Hauptsache der Stern des KTvG strahlt hell.

Doch jetzt blättert der Lack ab. Langsam aber stetig kommt der Rost ans Tageslicht. KTvG hat vor ein paar Jahren „seinen“ Doktor gemacht, pikanter Weise, den „Dr. jur.“

Aber jetzt war ein Professor dabei, die Doktorarbeit zu rezensieren. Und dabei fiel dem Prof auf, das Einiges aus der Doktorarbeit des KTvG von anderen einfach „abgekupfert“ wurde. Böse Zungen behaupten gar, er habe nicht abgeschrieben, er habe abschreiben lassen. Das ist bestimmt eine Unterstellung. Egal, was dem Freiherrn vorgeworfen wird, nennt man einfach Plagiat, Diebstahl geistigen Eigentums.

Erinnern wir uns, vor nicht allzu langer Zeit wurde einer Verkäuferin bei einem bekannten Lebensmitteldiscounter fristlos gekündigt. Sie hatte Waren im Wert unter zehn Euro mitgehen lassen.

Falls gleiches Recht für alle gilt, dann sollte dem Freiherrn auchfristlos gekündigt werden. Selbst wenn er dann „hartzen“ müßte (muss er aber nicht). Der Regelsatz für Hartz-IV-Empfänger soll doch angehoben werden. Wir müssen also keine Angst um den Freiherrn haben.

3 Kommentare

  1. Ich verstehe hier nicht, wieso man wieder einmal mit zweierlei Maß misst. Nur der Sympathie wegen kann man den Plagiatsvorwurf doch nicht als Null und Nichtig oder gar als „Versehen“ und „Tippfehler“ abtun?!
    Es spricht einfach viel dagegen, dass es sich nur um ein Versehen handelt. Ich kann ein An- oder auch Abführungszeichen vergessen. Vielleicht auch eine Fußnote oder den Quellennachweis… Doch alle 4 genannten Punkte zu „vergessen“…? Spricht nicht für ein Versehen. Gerade Personen dieser Stellung sollten für das, was durch ihr unmittelbares Handeln geschieht, Verantwortung übernehmen.

    Welchen Sinn macht das Promovieren noch, wenn es legitim ist, fremdes als meines auszugeben?

    Scheinbar gilt auch hier wieder:
    Alle Menschen sind gleich! Doch andere sind einfach gleicher!

    • Hallo Jana,

      ich stimme dir voll und ganz zu. Jetzt versuchen die „C-Parteien“ alles herunter zu spielen.
      Es sei eben alles nicht so schlimm.
      So gesehen, wird doch damit Diebstahl legalisert.
      Wer gemaust hat, hat gemaust. Diese Wahrheit muss man doch noch sagen dürfen.

  2. Hallo Frieder,

    vielleicht soll das Ganze aber auch nur von unzählig anderen, mehr oder minder brisanten Themen ablenken? In diesem Zusammenhang denke ich da nur an Themen wie „Gorch Fock“ und „Afghanistan“…

Schreibe einen Kommentar zu Jana Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*