Belchenhaus, die am höchsten gelegene Gaststätte Baden-Württembergs

Belchenhaus

Manch einer mag sich wundern, wieso man aus purer Freude eine Strecke von 280 km wandern kann. Vor vier Jahren dachte ich auch nicht, dass man nur den ersten Schritt machen muss und dann ist man schon eingetaucht in die Faszination des Wanderns.

Nun habe ich mit den Vorbereitungen auf die Westwegwanderung begonnen. Zuerst habe ich mich um die Übernachtungen gekümmert. Einige der Gastgeber meinten, dass sie sich noch an mich erinnern. Na, wenn das so ist, dann muss ich ja vor drei Jahren einen starken Eindruck hinterlassen haben.

Auf jeden Fall werde ich in Dobel wieder im Haus Heidi übernachten. Gern erinnere ich mich auch an die Hochkopfstub´n in Unterstmatt. Das Essen war spitze, das Zimmer sehr gut, was will man mehr.

Jetzt fehlt mir noch die Zusage der Kalten Herberge, die bis zum 11. April Betriebsferien hat.

Eigentlich kann es jetzt losgehen Bis zum 26. April dauert es ja auch keine Ewigkeit.

Fall jemand das Abenteuer Westweg wagen sollte, beim Organisieren von Unterkünften habe ich einige Erfahrung. Ihr könnt mich einfach mal fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*