11. August 2013 · 8 Kommentare · Kategorien: Wandern · Tags: , ,

Meine „Weihnachtsarbeiten“ sind so gut wie abgeschlossen. Das mußte ich nutzen, um wenigstens hier in der Umgebung eine kleine Wanderung zu unternehmen.
Zwischen Unterweiler und Unterkirchberg liegt Fischbach. Das ist nur ein Pferdestall mit ein paar Weiden für den Auslauf der Tiere. Hier ist auch ein kleiner Wanderparkplatz.

Wanderparkplatz

Hier stellte ich das Auto ab und ging in den Wald, der sich zwischen den Ortschaften Unterweiler, Unterkirchberg u nd Altheim ersteckt. Die Luft im Wald war angenehm, die Wege waren schön zu gehen. Kurz nach dem Parkplatz konnte ich dieses Prachtstück sehen. Es wirkte auf mich wie Nostalgie, ein Trecker im Gras eingewachsen.

Nostalgie-Landwirtschaft

Hier überholte mich ein Radfahrer mit einem Korb auf dem Gepäckträger.

Pilzsammler

Na, dachte ich, der wird wohl nach Pilzen suchen. Wenig später traf ich den Mann wieder, er ging ein paar Meter abseits des Weges im Wald. Ich mußte mit ihm unbedingt in ein Gespräch anfangen. Ich ging ihn hinterher, er wurde schneller. Also fragte ich laut, ob er Pilze sucht.
Jetzt konnten wir uns gut unterhalten. Der Mann wohnt hier in der Nähe, war aber früher mit seiner Familie in Riesa zu Hause. Mitten im Wald treffe ich also wieder mal einen Mann, der wie ich aus dem Osten Deutschlands kommt. Er ist auch so alt wie ich und sucht wie ich gern Pilze. Darüber haben wir beide uns gefreut. Als wir uns verabschiedeten, sagte er mir noch, dass er mir von seinen Pilzen etwas abgeben würde, wenn er welche findet 🙂 . Aber leider sah es schlecht aus mit den Pilzen. Es machte Spaß, bei diesem Wetter im Wald zu gehen, seinen Gedanken frei Lauf lassen zu können. Alles passte, das Wetter, die Ruhe, die gute Luft.

Waldatmosphäre

Bei Oberkirchberg streifte ich den Waldrand …

Am Waldrand bei Oberkirchberg

Hier entdeckte ich auch an einem Maisfeld diese Sonnenblumen.

Maisfeld

Kurz vor der Gemeinde Harthausen kam ich an dieser Birke vorbei.

Birke, kurz vor Harthausen

Sie hat die Unwetter der letzten Tage unbeschadet überstanden. Gleich darauf erregte dieses Kalb meine Aufmerksamkeit.

Ist es nicht süß, dieses Kalb

Es graste mit zwei anderen Rindern auf der Weide. Aber es war das einzige der Tiere, dass sich für mich interessierte. Ich war sicherlich einer der wenigen Menschen, der sich für das kleine Kalb interessiert. Diese Aufmerksamkeit verband uns beide. 🙂

Biene

Vogelbeeren

Hier ganz in der Nähe an diesem schattigen Platz rastete ich dann ein Viertelstündchen. Wieder gab ich mich der Ruhe hin, lies mir den lauen Wind um die Nase wehen und genoß einfach den Augenblick.

Hier lies ich mir den lauen Wind um die Nase wehen

Im Wald sah ich dann, dass der letzte Sturm auch hier einige Bäume entwurzelt hatte.

Vogelbeeren[/caption]

Es war ein schöner Nachmittag in diesem Wald. Die Strecke war etwa 9 Kilometer lang.

8 Kommentare

  1. Hallo lieber Frieder,

    eine kleine aber nette erlebnisreiche Runde mit vielen tierischen Begegnungen und die Heimat im weitesten Sinne hat Dich auch wieder gegrüsst.
    Klasse und dein neu gestalterter Blog gefällt mir auch.
    Habe heute auch eine kleine Runde gedreht an der Trieb lang.
    Einen schönen Sonntagabend für Euch
    liebe Grüsse Ilona

    • Hallo Ilona, stimmt, die Heimat hatte mich wieder. Darüber habe ich mich riesig gefreut.
      Herzlichen Glückwunsch, Ilona, zur Wanderung an der Trieb. Ich kann mich entsinnen, dass wir bei Wandertagen oft ins Triebtal gefahren sind, d.h. bis Jocketa mit dem Zug und dann ins Triebtal gewandert. Es ist ja nach wie vor „wildromantisch“.
      Ich freue mich, dass dir das Layout gefällt. Katrins Theme hat mir gefallen. Da habe ich es ihr einfach nachgemacht. Katrin hat mir auch ein bissel geholfen.

      Viele liebe Grüße ins Vogtland
      von Frieder Kaffeetrinkender Smilie

  2. Lieber Frieder,
    das war eine schöne Runde und vor allem eine schöne Begegnung. Wir freuen uns auch immer, wenn wir jemanden aus der Heimat hier treffen. Schade, dass es mit den Pilzen nicht geklappt hat.
    Deine Pflanzenfotos finde ich immer besonders schön, die Sonnenblumen, Blüten und Beeren. Aber die Kuh ist auch klasse. 😀
    Ich schicke dir einen ganz lieben Gruß
    Katrin

    • Hallo liebe Katrin, wenn ich jemand aus der alten Heimat treffe, dann geht mir irgendwie das Herz auf. Das haben wir ganz gewiß gemeinsam.
      Blumen mag ich, auch wenn ich nicht alle kenne. Fürs „Kennen“ habe ich ja Marlies. 🙂
      Tiere sind mitunter schwieriger zu fotografieren, die halten nicht ruhig. Aber ein Versuch ist es immer wert. Ob das kleine Kalb Herzklopfen hatte, als ich es knipste? 🙂
      Viele liebe Grüße
      von Frieder Kaffeetrinkender Smilie

  3. Lieber Frieder,
    Weihnachtsarbeiten???? Also ich hatte jetzt Winterfotos erwartet.

    Hier wachsen reichlich Pilze, die ich ja leider nie zweifelsfrei bestimmen kann und daher dort stehen lasse, wo ich sie gefunden habe.

    Ich wünsche dir weiterhin gaaaaanz schöne Wanderungen und mir weiterhin reichlich von deinen schönen Fotos.

    Ganz liebe Grüße
    Elke

    • Hallo liebe Elke,
      wir fahren seit mehr als 20 Jahren einmal im Jahr ins Fichtelgebirge in eine Ferienwohnung. Für die Wirtin dieser Fewo habe ich einen Schwibbogen gebastelt. Diese Arbeit kann man ja nur im Sommer machen, im Dezember ist es zu spät.
      Übrigens, wenn wir jetzt Ende August wieder ins Fichtelgebirge fahren, werden wir bestimmt Pilze finden.
      Wenn ich Pilze sehe wie sie unterm Laub hervorgucken, wie ein kleiner Buckel im Wald auf einen Pilz hinweißt, wie sie in Rasen wachsen, wie sie an Bäumen wachsen und wie sie uns immer wieder überraschen mit ihrer Vielfalt, das sind immer hervorragende Fotomotive. Du machst das ganz richtig, du freust dich an ihnen und läßt sie stehen, damit sich andere ebenso freuen können.
      Viele liebe Grüße
      von Frieder Kaffeetrinkender Smilie

  4. Hallo Frieder,

    ich stelle immer wieder fest, dass wir gar nicht stundenlang mit dem Auto fahren müssen, um schöne kleine und auch grosse Touren zu wandern – und es ist tatsächlich so, dass auch wir immer wieder Landsleute aus dem Osten treffen die es hierher verschlagen hat. 🙂 Deinen Fotos kann ich schon entnehmen, dass es sehr ruhig auf deiner Tour gewesen ist. Die Ruhe geniesst ja auch das Kälbchen, es sieht aus, als ob es im stehen schläft. 🙂
    Wir sollten doch jetzt einmal das Lautertal in Angriff nehmen, ich habe schon richtig Lust darauf, aber ich glaube Pilze werden wir da wohl nicht so viele finden.

    Liebe Grüße
    Thomas

    • Hallo Thomas, vielen Dank für deinen Beitrag.
      Da hast recht, wir müssen nicht stundenlang mit dem Auto fahren, um eine schöne Tour zu wandern.
      Auf der Weide waren noch zwei Kühe, aber die haben mir überhaupt keine Aufmerksamkeit geschenkt. 🙂 Nur das Kälbchen hat mich neugierig beäugt.

      Wenn ich unterwegs bin, treffe ich fast immer nette Leute, oft aus dem Osten. Ich geniesse es, mich mit ihnen zu unterhalten. Das hätte ich früher niemals gemacht.
      Das Kleine Lautertal ist schön. Da läßt es sich trefflich wandern. Wenn wir eine gemeinsame Wanderung noch vor dem Urlaub unternehmen wollen, bleibt nicht mehr viel Zeit, zumal doch nur die Wochenenden in Frage kommen. Mach doch mal einen Vorschlag.
      Viele liebe Grüße
      von Frieder Kaffeetrinkender Smilie

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*