Ein Blumenteppich im Wald

Ich kann derzeit immer noch nicht so wandern wie ich möchte.
Das gibt mir andererseits die Gelegenheit, meine Kamera noch bewusster einzusetzen.
Auf meinen „täglichen sechs Kilometern“ versuche ich, die Motive mal aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten.

Bei der Gögglinger Kirche musste ich mich ganz schön tief bücken um das Grün des Feldes so als Vordergrund ins Bild zu bringen. Dazu war noch ein Teleobjektiv notwendig.

Gögglinger Kirche

Um diese Blüte des Wiesenstorchschnabels, die ich im Wald am Wegrand fand, groß ins Bild zu setzen, musste ich mit dem Objektiv sehr nah ans Motiv herangehen. Mir gefällt das Bild.

Wiesenstorchschnabel

Gleiches gilt für diese Lichtnelke.

Lichtnelke

Dienstags haben wir immer eine kleinen lieben Gast, die Lilli von Nachbars.
Lilli ist ein sehr nettes kleines Hündchen. Sie ist anspruchslos, möchte aber doch ab und zu ihre Streicheleinheiten.

Lilli

Zu futtern gibt es nur „gute Sachen“, z.B. kleine Stücken Putenfleisch ohne Gewürz gebraten.
Um Lilli auf „Augenhöhe“ zu fotografieren musste ich mich auf den Bauch legen. Was tut man nicht alles, um den Hund zu fotografieren.
Ich glaube, auf diesem Bild sieht man, dass Lilie das Futter schmeckt.

Futter für Lilli

Wenn Lilli satt ist, kann sie wunderbar entspannen.

Lilli entspannt sich

Spontan kam mir der Gedanke, das Bild „Die Neuvermessung eines Hundes“ zu nennen. Mehr ausstrecken geht nicht.
Lilli lässt sich auch sonst gerne verwöhnen, wie man hier auf dem Bild sieht.

Fellpflege

Spatzen sind bei uns ganzjährig zu Gast. Sie wissen schon, was sie an uns haben. Zur Zeit ist der Kirschbaum einer ihrer Lieblingsplätze.

Ein ganz besonderes Schmankerl ist mir auf meiner „Gögglinger Runde“ gelungen. Im Feld, nur ein paar Meter vom Weg entfernt, saß Meister Schwarzrock. In aller Ruhe fotografierte ich ihn.

Meister Schwarzrock


Aber dann flog er doch auf. Und just in diesem Moment hatte ich den Auslöser der Kamera gedrückt.

Abflug

Das Bild gefällt mir besonders gut.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Betrachten der Bilder.

4 Kommentare

  1. Helga Szedlarik

    Hallo Frieder, erst einmal schöne Grüße aus Bad Hofgastein. Ich bin fleißig am Üben, damit mir auch so eine schöne und interessante Website gelingt, wie Dir. Wunderschöne Blumenbilder hast du auf deinen Wanderungen gemacht und die Foto’s von den Vögeln und dem kleinen Nachbarhund sind entzückend. Ganz liebe Grüße Helga

    • Hallo liebe Helga,
      ich freue mich sehr, dass dir mein Blog gefällt.
      Ich habe schon immer gern fotografiert, auch zu einer Zeit, als die Bilder noch schwarzweiß waren 🙂 . Ich habe meine Filem und Bilder selbst entwickelt. Das hat mir viel Spaß gemacht.
      Du wirst sehen, deine Seite wird auch schön werden.
      Viele liebe Grüße
      von Frieder

  2. Lieber Frieder,
    wunderschöne Fotos hast du hier wieder veröffentlicht – ob Blümchen, Lilli oder die Vögelchen. Schön, dass du regelmäßig deine Runden läufst und die Zeit für dein Hobby Fotografieren findest. Das tut dir bestimmt total gut.
    Wir waren noch einmal für ein paar Tage im Südschwarzwald, im Wiesental, Zeller Bergland. Haben oft an dich gedachtm, wenn wir die Markierungen des Westwegs gesehen haben, wie z.B. am Nonnenmattweiher. Gestern sind wir noch eine Runde auf dem Belchen gelaufen und hatten einen herrlichen Blick in alle Richtungen. Auch da oben haben wir an dich und euch gedacht. Ganz bestimmt kannst du bald wieder mehr wandern, spätestens im Schwarzwald!
    Ganz viele liebe Grüßer an euch beide
    von Katrin

    • Hallo liebe Katrin,
      danke für deinen Beitrag. Fotografieren und die „Gögglinger Runde“ tun mir in der Tat gut.
      Mir geht es wie euch, ich finde den Schwarzwald herrlich.
      Wenn ihr auf dem Belchen wart, dann habt ihr doch gewiss auch im Belchenhaus auch einen Kaffee getrunken.
      Die Aussicht vom Belchen ist grandios. Ich konnte mich auch nie satt sehen. Aber ich hatte ja noch etwa zwanzig Kilometer vor mir 🙂 und musste weiter gehen.
      Jetzt träume ich davon, einmal den Westweg von Basel nach Pforzheim zu gehen.

      Viele liebe Grüße an euch beide
      von Frieder

Schreibe einen Kommentar zu Helga Szedlarik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*