Trompetentrichterlinge, herrliche Suppenpilze.

 Pilze – unsere Leidenschaft

Pilz

Pilze, kennt ihr Pilze?
Jaja, in jedem Supermarkt gibt es Chamignons, braun und weiß. Die schmecken auch gut. Es sind Zuchtpilze. Ich meine aber die, die man im Wald und auf der Wiese findet.
Wir haben uns 1972 unser erstes Pilzbuch gekauft. Das war uns all die Jahre ein treuer Begleiter. Anfangs nahmen wir das Buch mit in den Wald um Pilze zu bestimmen.
Pilze suche war und ist für uns immer noch sehr spannend.

Wenn wir in Schönbrunn sind, schauen wir immer, ob Pilze aus dem Boden gucken. Bisher wurden wir immer fündig.

Dieses Jahr war die Prognose gar nicht gut. Wir haben uns bisher nicht nach der Prognose gerichtet. Dieses Jahr auch nicht. Wir wurden nicht enttäuscht.

Solche Steinpilze haben auf uns gewartet.

Ein herrliches Exemplar, dieser Steinpilz

So ein Fund erfreut des „Schwammesuchers“ Herz.
Schon von jeher waren wir nicht nur auf Steinpilze, bzw. auf Röhrlinge aus. Uns sind alle Pilze, die man essen kann willkommen. Und diejenigen, die giftig oder ungeniessbar sind, die lassen wir stehen und bestaunen sie trotzdem, z.B. diese Fliegenpilze.

Fliegenpilze, sie sind giftig aber doch schön anzusehen.

Hier ist meine Marlies bei der Arbeit im Wald. Sie putzt die Pilze schon an Ort und Stelle grob, so dass dieser Abfall im Wald bleibt.

Marlies beim Pilze suchen

Auf dem Bild oben sind fünf Steinpilze auf einer Stelle zu sehen.

Hier ein mit Pilzen gefüllter Korb. Diese Pilze müssen alle noch einmal gründlich geputzt werden.

Korb gefüllt mit Pilzen

Zu sehen sind hier in der Hauptsache Maroner und am linken Bildrand ein Birkenpilz.

Maronen, an der linken Bildseite ein Birkenpilz.

Für das kommende Jahr ist auf jeden Fall wieder gesorgt. Pilzeintopf, Pilze zu Rouladen oder zu einem Braten, schon bei dem Gedanken daran läuft einem das Wasser im Mund zusammen.

Trompetenpfifferlinge

Leider fehlten in diesem Jahr die „Trompetis“. Die kamen erst, als unser Urlaub zu Ende war. Die „Trompetis“ sind hervoragende Suppenpilze. Sie eignen sich aber auch für ein schmackhaftes Pilzgemüse.
Bolek kam bei der Suche auch nicht zu kurz. Im Wald war er immer unterwegs, hat hier etwas geschnuffelt, hat da etwas gesucht, hat die Leine um einen Baum gewickelt, so dass Herrchen erst wieder alles richten musste.

Bolek im Wald

Im Wald kam Bolek jedenfalls nicht zur Ruhe. 🙂

Sicherlich werden wir auch noch zu Hause in den Wald gehen und Pilze suchen. Aber wir freuen uns jetzt schon auf die Pilze im Urlaub in Schönbrunn.

4 Kommentare

  1. Lieber Frieder,
    da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen! Selbst gesammelte Wildpilze schmecken mit Sicherheit besser als die Champignons aus dem Supermarkt. Ich wünsche euch einen guten Appetit bei vielen leckeren Pilzspeisen! 😀
    Liebe Schlemmer-Grüße an dich und deine 2 Lieben
    von Katrin

    • Hallo liebe Katrin,
      als wir in den 70er Jahren unser erste Pilzbuch kauften, sind wir oft nach der Arbeit noch in den Wald gegangen und haben mitunter mit der Taschenlampe in der Hand nach den „Kobolden“ gesucht. 🙂
      Diese Neugier ist uns bis heute geblieben. Die Pilze schmecken uns nach wir vor.

      Viele liebe Grüsse
      von FriederKaffeetrinkender Smilie

  2. Hallo Frieder,

    schön anzusehen euere Schwammepracht ,genug für satt Schwammespalken mit lekker Kräutern.

    Pilzwanderungen sind spannend erholsam und zum Schluss wird man auch noch satt.
    Was will man mehr.
    Ja dort in der Gegend findet man immer welche weiss ich auch war ja jahrelang dort urlaubsmässig unterwegs.

    Danke das du uns teilhaben lässt.

    herzliche Grüsse an deine Lieben und dich

    aus dem Vogtland

    • Hallo liebe Ilona,
      danke für deinen Beitrag hier.
      Ich selber mag die Schwammespalken sehr gern. Aber da bin ich in unserer Familie nicht der einzige. 🙂
      Pilze verfeinern auch die Bratensoßen. Eine Tintlingssupppe ist auch nicht zu verachten. Nummer 1 bleiben jedoch die Schwammespalken.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass du diese Gegend recht gut kennst und weißt, wie schön es ist, da „in die Pilze zu gehen“.

      Viele liebe Grüsse
      von FriederKaffeetrinkender Smilie

Schreibe einen Kommentar zu Frieder Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*