Hallo liebe Besucher,
ich habe die Kommentarfunktion abgeschaltet.
Der Grund ist die neue DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung).
Wer hier lesen will, kann das tun. Bei Kommentaren werden Daten abgefragt. Aus diesem Grund habe ich die Möglichkeit zum Kommentieren abgeschalten.
Der Blog wird am 14. September 2018 gelöscht.

Schon jetzt vielen Dank an alle, die mir gewogen waren.
Frieder

26. November 2015 · 4 Kommentare · Kategorien: Allgemein · Tags: ,

Mitunter hat man etwas eingekauft und zu Hause, im rechten Licht betrachtet, findet man Ähnlichkeiten mit ganz alltäglichen Dingen.
Meine Marlies brachte Schnittlauch mit nach Hause und dachte, der sieht aus, wie lange Haare, die so ganz glatt am Kopf hängen.
Ein Apfel und zwei Weinbeeren genügten, um einen Kopf als „Model“ herzustellen.
Der Kopf war eine Einladung zum Fotografieren. 🙂

Schnittlauchkopf

Ich wollte euch den Schnittlauchkopf nicht vorenthalten.

Vergangene Woche konnte ich ein paar Herbstbilder fotografieren. Der Herbst zeigt uns ja viele Gesichter. Zur Zeit begrüßt er uns jeden Morgen mit Nebel, der frühestens Mittag weicht.

Es gibt aber auch den „bunten“ Herbst. Ich freue mich über die bunten Bilder. Man meint, dass dieses Jahr die Herbstsonne besonders intensiv die Farben malt, als ob sie der Palette eines Malers entsprungen seien.

Hier einige Bilder, die ich in der vergangenen Woche fotografierte.

Marlies und Bolek unterwegs

Ein Blick aus dem Fenster

Herbstlandschaft

Herbstlandschaft

Herbstlandschaft

Hier schnell noch ein kleines Update von heute, dem 29. Oktober. Diesen Waldweg gehe ich jeden Tag mit unserem Bolek entlang.

herbstlicher Waldweg

Viele liebe Grüsse
von FriederKaffeetrinkender Smilie

Die Saalehorizontale

Heute ist Himmelfahrt. Ich möchte heute den zweiten Teil der Saalehorizontale gehen. Start ist in Wogau am Gasthof „Deutsche Eiche“, da, wo ich gestern die Wanderetappe beendete.
Am Gasthaus war vermerkt, dass der Rost bereits 8 Uhr brennen soll. Ach ja, zum Himmelfahrtstag wird ja ganztägig gefeiert. Das darf sich kein Gastronom entgehen lassen. Ich vermute, dass ich heute einige Wandergruppen mit Bollerwagen und reichlich Bier darin treffen werde. „Es ist bei uns so Sitte ….“

Um sieben Uhr stehe ich auf. Ein Blick aus dem Fenster zeigt, es nieselt. Mir soll es recht sein. Ein bissel Kühlung von oben ist mir lieber als gleich am Morgen den Heizstrahler von oben zu haben.

Um neun Uhr war Siggi mit mir in Wogau an der „Eiche“. Tatsächlich, auf dem Parkplatz der „Eiche“ qualmte schon der Grillrost. Der Niesel tröpfelte ganz leicht hernieder. Es war sehr angenehm, so zu gehen. Weniger angenehm war, dass der Weg steil bergauf aufgeweicht und damit auch rutschig war. Ich mußte ganz schön aufpassen, dass mein Gang nicht im Takt „zwei Schritte vorwärts, ein Schritt zurück“ verlief. Alles Gute ist eben nie beisammen.

Langsam gewann ich an Höhe. Ein Blick zurück zeigte mit unterwegs den Weg, den ich gestern gelaufen bin. Ich kam den Feldweg von rechts, überquerte das Rapsfeld und ging bei den Häusern oben wieder in den Wald.

Wogau

Weiterlesen »

Ich wünsche allen Besucher meines Blogs ein frohes Osterfest.

Fensterbild Ostern, eine Laubsägearbeit

Heute war der vermutlich letzte sonnige Tag im Oktober. Am Nachmittag war es hier in Ulm richtig schön warm. Ich habe mir vorgenommen, diesen herrlichen den Nachmittag für einen kleinen Spaziergang zu nutzen.

Gögglinger Kirche

Ich ging an der alten Kirche vorbei über die Donau. Gleich nach der Brücke kann man einen schönen Weg in Richtung Ulm gehen. Die Uferwiesen sind ein ideales Gebiet für Wasservögel und natürlich auch für Hunde, die hier gern Gassi gehen.

Donau bei Gögglingen

Am Industriegebiet Donautal vorbei kommt man an eine kleine Brücke für Fußgänger und Radfahrer. Wenn man hier die Donau quert, ist man gleich im Gögglinger Forst, dem Waldstück unterhalb der B 30 zwischen Wiblingen und Gögglingen.

Hagebutten am Wegesrand

Hagebutten am Wegesrand

Auf dem Weg habe ich auch ein paar Bilder gemacht. Das Wetter und die Sonne haben mich augeregt zu fotografieren. Einige dieser Bilder habe ich gleich in den Artikel eingebaut. Die zwei testen noch aus, wer hier der Chef ist.

Hunde auf der Uferwiese

Schwäne auf der Donau

Hinten die Donautalstraße

Die Herbstsonne zaubert schöne Bilder

02. Januar 2011 · Kommentieren · Kategorien: Allgemein · Tags: ,

Genau so ist es. Im Jahr 2011 schreiben wir nun schon den 2. Januar. Man könnte meinen, alles huscht so schnell vorüber.

Was ist neu? Was uns unsere Politiker beschert haben, das werdenwir schon rechtzeitig merken. Versuchen wir, das Beste daraus zu machen. Ich werde mich wieder auf meinen Wanderungen freuen. Der Schwarzwald lockt. Aber auch der Vogtlandpanoramaweg geht mir nicht aus dem Sinn. Ich lass alles auf mich zukommen.

Den Lesern hier wünsche ich eine gute Gesundheit. Besucht mich hier wieder. Und hinterlaßt einen Kommentar. Es würde mich sehr freuen.

Nicht mehr lange und wir schreiben 2011. Klingt schön, gell – zwo – null – eins – eins.

Bisher habe ich noch gar nichts für Weihnachten vorbereitet. Da will ich heute wenigstens versuchen, Plätzchen zu backen. Den Teig habe ich angerührt. Jetzt steht er kalt. In wenigen Minuten heize ich den Ofen an und schiebe mein Backwerk hinein.  Kurze Zeit später kann ich dann meine ersten selbst gebackenen Plätzchen herausnehmen.

Ein Vorteil hat die ganze Sache. Fall ich Ausschuß produziere, kann ich ihn aufessen. 😉 Falls meine Bäckerei gut wird, wird sie zwo – null – eins – eins auch nicht kennen lernen.

Wenn im Wald die Sonne durch die Bäume blinzelt entsteht eine ganz besondere Stimmung.

Um die Strahlen zu erzeugen verwendet am am besten einen Filter oder man versucht mit eine sehr kleinen Blendenöffnung (hohe Blendenzahl) zu fotografieren. Ich habe letzteres versucht.

Lichtblicke

Nein, nicht für immer und ewig.

Ich fahre morgen in Urlaub ins schöne Fichtelgebirge. Das Fichtelgebirge liegt im Nordosten Bayerns, so etwa zwischen Hof und Weiden. Wunsiedel, dahin fahren wir, liegt zentral im Naturpark Fichtelgebirge. Der Hausberg von Wunsiedel, die Kösseine, ist 939 Meter hoch. Von der Stadt aus führt ein schöner Wanderweg vorbei an der Luisenburg, einem Felsenlabyrinth, zum Kösseinehaus, das auf dem Gipfel steht.

Bekannt sind auch der Ochsenkopf und der Schneeberg, der höchste Berg des Fichtelgebirges. Ich habe in den nächsten zwei Wochen kein Internet. Ich will mal im Selbstversuch probieren, ob ich Entzugserscheinungen bekomme.

Aber keine Angst, ich bleibe euch erhalten.

Schönbrunn, im Hintergrund der Schneeberg