Zur Zeit fällt es mir schwer zu wandern. Ich habe noch von unserem Aufenthalt in Kniebis ein paar Probleme mit dem Rücken.

Ich kann aber doch noch den Auslöser meiner Kamera betätigen. Es gibt doch so viel zu fotografieren, zu jeder Jahreszeit.

Gegenwärtig spriessen die Schneeglöckchen allerorten. Man könnte meinen, der Frühling würde schon Einzug halten. Dabei weiß ich, dass der Winter jederzeit noch einmal von den „rauhen Bergen“ zurück kommen kann.

Für mich sind die Schneeglöckchen Frühlingsboten.
 

Mit den Schneeglöckchen stecken auch die Winterlinge ihre Köpfchen aus der Erde. Die gelben Tupfer in den Gärten lassen zusammen mit den Schneeglöckchen unsere Herzen schneller schlagen. Ja, der Winter ist nun bald Vergangenheit, auch wenn er von den „rauhen Bergen“ noch einmal drohen sollte, wie der alte Goethe es in seinem „Osterspaziergang“ sagte.

Winterlinge

Winterlinge

 

Unser Bolek „inspiziert“ im Sonnenschein der letzten Tage ausgiebig „seinen Garten“.
 


 

In den vergangenen Tagen versuchte ich, während eines kleinen Spazierganges den sich auflösenden Frühnebel im Bild festzuhalten.

Der Nebel löst sich auf

Nebel

Als ich wieder in Richtung Gögglingen ging, war der Nebel weg und die Sonne schien prächtig.

Der Nebel hat sich verzogen

Es war herrlich diese Runde zu gehen. Ich konnte mich über Schneeglöckchen und Winterlinge freuen, und ich konnte sehen, wie der Nebel weichen musste.

Eine Ergänzung:
Inzwischen (also am 5. März 2017) sind auch die Märzenbecher und die Krokusse da.
Die Gögglinger Störche sind jetzt dabei ihren Horst für die kommenden Monate zu rüsten. Viele Fans werden dabei sein und das Storchenpaar bei der Aufzucht des Nachwuchses beabachten.

Viele liebe Grüsse
von FriederKaffeetrinkender Smilie

26. Januar 2017 · 2 Kommentare · Kategorien: Garten, Tiere · Tags: , , ,

Bei uns hier in Ulm ist bitterkalt geworden, so kalt, dass es der Jahreszeit gerecht wird. Die Spatzen und die Amseln sind den gesamten Tag Gäste am Futterhäuschen.
Natürlich wird auch das, was herunter fällt, gern noch verzehrt.

Bei uns sind nicht nur Amseln im Garten, auch die kleinen Spatzen suchen hier ihr Futter. Sie plustern sich auf, weil es doch so kalt ist.

Spatz

Spatzen in Nachbars Garten

Wenn die Sonne scheint, nutzen die Vögel in Nachbars Garten diesen Strauch, um Wärme aufzutanken.

Unser Maxl ist am 1. Juni vergangenen Jahres gestorben. Der Schmerz war groß und es hat sehr lange gedauert, bis wir begriffen haben, dass Maxl wirklich nicht mehr da ist. (Über Maxl gibt es hier im Blog mehr zu lesen. Bitte einfach die Suchfunktion benutzen.)
In den vergangenen Wochen haben wir uns immer öfters im Fernsehen Sendungen wie „Tiere suchen ein Zuhause“ angesehen. Dann wurde uns klar, ein Hund gehört einfach zu uns.

Über ein paar Umwege kamen wir zu unserem Bolek.

Bolek ist ein guter Autofahrer

Bolek ist zwei Jahre alt. Er ist ein Mischlingsrüde und kommt von Kreta. Die Erlebnisse, die er in seinen jungen Jahren hatte, wirken offenbar jetzt noch nach. Er ist ängstlich und schreckhaft. Wir wollen aber alles daran setzen, dass er bei uns ein gutes Zuhause hat und ein normales „Hundeleben“ führen kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Willkommen zu Hause, lieber Bolek.

Ich kann derzeit immer noch nicht so wandern wie ich möchte.
Das gibt mir andererseits die Gelegenheit, meine Kamera noch bewusster einzusetzen.
Auf meinen „täglichen sechs Kilometern“ versuche ich, die Motive mal aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten.

Bei der Gögglinger Kirche musste ich mich ganz schön tief bücken um das Grün des Feldes so als Vordergrund ins Bild zu bringen. Dazu war noch ein Teleobjektiv notwendig.

Gögglinger Kirche

Um diese Blüte des Wiesenstorchschnabels, die ich im Wald am Wegrand fand, groß ins Bild zu setzen, musste ich mit dem Objektiv sehr nah ans Motiv herangehen. Mir gefällt das Bild.

Wiesenstorchschnabel

Gleiches gilt für diese Lichtnelke.

Lichtnelke

Dienstags haben wir immer eine kleinen lieben Gast, die Lilli von Nachbars.
Lilli ist ein sehr nettes kleines Hündchen. Sie ist anspruchslos, möchte aber doch ab und zu ihre Streicheleinheiten.

Lilli

Zu futtern gibt es nur „gute Sachen“, z.B. kleine Stücken Putenfleisch ohne Gewürz gebraten.
Um Lilli auf „Augenhöhe“ zu fotografieren musste ich mich auf den Bauch legen. Was tut man nicht alles, um den Hund zu fotografieren.
Ich glaube, auf diesem Bild sieht man, dass Lilie das Futter schmeckt.

Futter für Lilli

Wenn Lilli satt ist, kann sie wunderbar entspannen.

Lilli entspannt sich

Spontan kam mir der Gedanke, das Bild „Die Neuvermessung eines Hundes“ zu nennen. Mehr ausstrecken geht nicht.
Lilli lässt sich auch sonst gerne verwöhnen, wie man hier auf dem Bild sieht.

Fellpflege

Spatzen sind bei uns ganzjährig zu Gast. Sie wissen schon, was sie an uns haben. Zur Zeit ist der Kirschbaum einer ihrer Lieblingsplätze.

Ein ganz besonderes Schmankerl ist mir auf meiner „Gögglinger Runde“ gelungen. Im Feld, nur ein paar Meter vom Weg entfernt, saß Meister Schwarzrock. In aller Ruhe fotografierte ich ihn.

Meister Schwarzrock


Aber dann flog er doch auf. Und just in diesem Moment hatte ich den Auslöser der Kamera gedrückt.

Abflug

Das Bild gefällt mir besonders gut.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Betrachten der Bilder.

Die Sonne scheint heute wieder prächtig. Man könnte meinen, der April sei dieses Jahr der erste Sommermonat.
Heute früh war ich in unserem Garten am Haus, um das Frühbeet zu öffnen. Der „Gärtner“ hatte mich schon lange interessiert. Also nahm ich den Fotoapparat mit, um den Kerl zu fotografieren.

Der „Gärtner“ in unserem Garten hat immer zu tun.

Nachdem ich mich mit dem „Gärtner“ ausgiebig unterhalten hatte 🙂 , sah ich eine Amsel am Kirschbaum. Die musste mich von früher her kennen, denn Angst hatte sie nicht. Vielmehr schien sie zu posieren, um gut ins Bild gesetzt zu werden.

Ich war nun einmal im Garten und hatte den Fotoapparat dabei, da wollte ich unser Gartenhäuschen aus einer etwas ungewöhnlichen Perspektive fotografieren.

Gartenhaus

Der Garten ist immer voller Überraschungen. Die Amsel war heute früh für mich ein Höhepunkt.

11. April 2014 · 4 Kommentare · Kategorien: Garten · Tags: , , ,

Ich möchte euch zwei weitere Bilder von unserer Amsel zeigen.
Mir scheint, als wollte sie für die Fotos posieren. 🙂

Auf dem Zaun zu Nachbars Grundstück hat die Amsel ihren Platz gefunden

Ich sah die Amsel auf dem Zaun und holte schnell meinen Fotoapparat. Tatsächlich hat sie auf mich gewartet. 🙂

Hier schaut sie zur anderen Seite.

„Meine Amsel“ war ein bewundernswertes Model. Sie hat alles so gemacht, wie ich es mir gewünscht hatte. 🙂

07. April 2014 · Kommentieren · Kategorien: Garten · Tags: , ,

Nachdem wir einen Winter hatten, der keiner war, ist jetzt allerorten zu beobachten, wie der Frühling die Regentschaft übernimmt.
Bei uns im Garten konnte ich einer Amsel zuschauen, wie sie ihr Nest gebaut hat. Sie hat sich den Birnbaum herausgesucht. Für meine Begriffe ist das ein denkbar unbrauchbarer Platz. Die Stangen am Baum sind für die Bohnen vorgesehen. Wir müssen nun sehen, ob es uns gelingt, die Amsel umzusiedeln.

Amsel mit Nistmaterial

Amsel

Es macht Spaß, das Wachsen und Werden zu beobachten.

Nun haben viele Menschen genug vom Winter. An diesem Wochenende ist Ostern, zugegeben, etwas zeitig.
Da, wo jetzt noch Schnee liegt, bietet es sich an, braune Eier zu verstecken. Die werden im Schnee leichter gefunden als weiße. Damit hat der Nachwuchs dann wenigstens auch noch im Frühjahrsschnee ein Erfolgserlebnis. 🙂

Hier ein kleines Gedicht, dass doch Hoffnung macht auf ein schönes Ostern.

Unterm Baum im grünen Gras
Sitzt ein kleiner Osterhas‘!
Putzt den Bart und spitzt das Ohr,
Macht ein Männchen, guckt hervor.
Springt dann fort mit einem Satz
Und ein kleiner frecher Spatz
Schaut jetzt nach, was denn dort sei.
Und was ist’s? Ein Osterei!

Emanuel Geibel
1815-1884, deutscher Lyriker

osterhase

Osterhase

Jetzt, nach all diesen vielen Wünschen nach dem Frühling, muss es doch endlich auch klappen, dass man die Handschuhe beiseite legen kann.
Ich wünsche Euch allen ein schönes Osterfest.
Vielleicht läßt das Wetter doch einen schönen Osterspaziergang zu.

Signum

11. November 2012 · Kommentieren · Kategorien: Garten · Tags: ,

Ich konnte in der vergangenen Woche noch ein paar Bilder in unserem Garten fotografieren.
Die Herbststimmung hatte mich dazu angeregt.

Solarlampe

Nebeltröpfchen auf der Solarlampe

Laub

Das Laub muss noch verarbeitet werden.

Laub am Kirschbaum

Laub am Kirschbaum

Liebe Grüße
Frieder

Kaum zu glauben, die Wetterfrösche haben recht behalten.
Es ist Ende Oktober und hier in Ulm fällt der erste Schnee.

Erster Schnee Ende Oktober

Am 27. Oktober fiel in diesem Jahr hier in Ulm der erste Schnee.

Meinen Maxl hats wieder mal gefreut. Ihm sind niedrige Temperaturen viel lieber als Wärme.

Schnee im Garten

Schnee Ende Oktober im Garten

Liebe Grüße
Frieder