Mit dem Wandern war in den letzten beiden Wochen nicht viel los.
Wir, meine Marlies und ich, sind dabei, täglich abends noch eine Runde zu drehen. Dabei haben wir festgestellt, dass es in Gögglingen immer noch viel zu entdecken gibt.
Entlang der Donau kann man die Wildenten beobachten. Es ist eine Freude, den Spatzen zuzusehen und wenn sich die Stare auf den Dächern oder auf den Hochspannungsleitungen versammeln, kann man gar nicht genug zusehen.
Von unseren abendlichen Runden möchte ich hier einige Eindrücke zeigen.

Nach dem Abendessen und diesmal ohne Hund sind wir losgegangen. Unser Weg führte uns zunächst zum Friedhof. Die Kirche war da unser Fotomotiv.

alte Kirche

So kann man die Kirche vom Friedhof aus sehen.

Nur ein paar Schritte sind es von Friedhof bis zur Brücke über die Donau. Ein Fuß- und Radweg flussaufwärts führt nach Donaustetten.
Unterwegs kann man noch mal die Kirche versteckt hinter den Bäumen am Fluss sehen.

Donau

Die Kirche versteckt sich hinter den Bäumen am Fluss.

Das andere Flussufer hat auch seine Reize.

Donau-Ufer

Das Ufer spiegelt sich im Fluss.

Roehren

Wie zwei große Augen sehen die Röhren aus.

Schon sind wir in Donaustetten.

Donaustetten

Die Kirche in Donaustetten

Wir gingen auf der anderen Seite des Flusses zurück nach Gögglingen.

Goegglingen

Auf der anderen Seite ging’s zurück nach Gögglingen.

Dabei kamen wir an diesen Brombeerstäuchern nicht vorbei.

Brombeeren

Brombeersträucher am Wegesrand.

Inzwischen war der Mond schon herausgekommen. Der Storch schaut von seinem Nest auf uns herab.
Leider hat es dieses Jahr wieder nicht mit dem Storchennachwuchs geklappt.

Storchennest

Der Mond scheint auf’s Storchennest.

Es ist nun schon dunkel:

Straße

Abendstimmung

Es war ein schöner Abendspaziergang, auch wenn die Mücken unterwegs sehr aktiv waren.

Signum

Heute war ich bei stürmischen Wind unterwegs. Gar nicht weit von zu Hause konnte ich dieses Foto machen. .

Das satte Grün des Maisfeldes hat mich beeindruckt.

Dem Kalender nach ist ja schon mehr als eine Woche lang Frühling. Heute hat der Lenz seinem Namen alle Ehre gemacht. Mit den Wetterfröschen kann man zur Zeit auch nicht hadern. Heute war sehr schönes Wetter. Die Temperaturen erinnerten ein bissel an den Sommer.

Die Uferböschung spiegelt sich in der Donau

Die Uferböschung spiegelt sich in der Donau

Das alles hat mich heute animiert, am Nachmittag einen kleine Runde entlang der Donau zu gehen. Am Ufer hatten viele Sonnenhungrige ihr Decken ausgebreitet und ihre Campingstühle aufgestellt. Die Angler saßen entspannt an ihren Angeln. Vielleicht war es den Fischen schon zu warm. Ich glaubte zu bemerken, dass die viel zu bequem waren, die Köder zu beißen.

Haus und Bäume spiegeln sich in der Donau

Haus und Bäume spiegeln sich in der Donau

Der Weg war schön zu gehen. Ich konnte auch ein paar Fotos knipsen. Mit den Ergebnissen war ich zufrieden. Am gegenüberliegenden Ufer spiegelten sich Böschung, Bäume und auch Häuser so herrlich im Fluß. Spiegelungen sind für einen Fotografen immer etwas besonderes. Spiegelungen bringen meistens einen großen Kontrast mit und es ist nicht schwer diese Bilder zu einem richtigen Hingucker zu machen.Der Rückweg führte mich durch einen kleinen Wald. Der Schatten tat gut. Nach etwa anderthalb Stunden war ich wieder zu Hause und hatte ein paar Bilder „im Kasten“.

 

 

Schmetterlinge im Winter

Na was fällt euch bei dem Wort „Schmetterling“ ein? „Schmetterling“, dass ist für mich eine warme Jahreszeit. Die Sonne scheint und erwärmt uns. Die Wiesen stehen in voller Blüte, es dufte nach frischem Gras. Beim betrachten der Blumen bemerken wir die Schmetterlinge. Man könnte meinen, sie flögen ziellos durch die Luft. Dann setzen sie sich auf ein Blüte, sind für einen kurzen Moment still um dann ihren Zickzackflug fortzusetzen.

Oder, jeder kennt doch das Gefühl, Schmetterlinge im Bauch zu haben. Man ist recht unruhig, irgendwie ahnt man, dass das große Glück vor der Tür steht. 😀

Jetzt habe ich noch ein paar besondere Schmetterlinge gesehen. Ich habe sie in einem Garten gefunden, es war schon dunkel. Sie leuchteten so schön, dass ich die Kamera herausholen mußte. Solarzellen, die die Energie bei Tag speichern und wieder abgeben, wenn es finster wir, machen es möglich. Es ist einfach gut anzuschauen, wenn man die Lichtpunkte im Garten sieht. Es gibt ja vielfältig Exemplare  von diesen Schmetterlingen.

Die Ergebnisse meiner „Fotografierei“ möchte ich euch nicht vorenthalten.

Wenn im Wald die Sonne durch die Bäume blinzelt entsteht eine ganz besondere Stimmung.

Um die Strahlen zu erzeugen verwendet am am besten einen Filter oder man versucht mit eine sehr kleinen Blendenöffnung (hohe Blendenzahl) zu fotografieren. Ich habe letzteres versucht.

Lichtblicke

Nun habe ich ein kleines Plugin in den Blog eingebaut, eine Bildergalerie. Das hätte ich schon früher machen sollen, ist das Fotografieren eines meiner Hobys. Nun ist sie drin, die Galerie. Was fehlt, sind die Bilder. Ich wede jetzt fleißig Bilder sammeln und dann in das Blog stellen.