Anknüpfend an den Beitrag

Von Kniebis nach Zwieselberg

muss ich noch einiges von unserem Kurzurlaub in Kniebis erzählen.
Am Tag nach der „Zwieselberg-Wanderung“ sind wir mit dem Auto eine kleine Rundfahrt im Nordschwarzwald gefahren. Wir waren in Pfalzgrafenweiler, Altensteig und besuchten Berneck und die Gemeinde Seewald.
Sowohl Berneck und Altensteig als auch Pfalzgrafenweiler konnte ich auf meiner Wanderung auf dem Ostweg im April diesen Jahres kennen lernen.

100 Kilometer auf dem Ostweg

Ich wollte Marlies unbedingt dieses Stück Ostweg zeigen.

Nach dem Frühstück fuhren wir von Kniebis über Freudenstadt nach Pfalzgrafenweiler.

Pfalzgrafenweiler

In Pfalzgrafenweiler trifft man auf jeden Fall auf den Wegweiser für den Ostweg, eine schwarz-rote Raute.

Ostweg

Wenn man diesem Schild in Richtung Freudenstadt folgt, überquert man zunächst die B 28, läuft einige Meter auf einem Weg, der an eine Allee erinnert und kommt wenig später kommt zu einem Gedenkstein, der aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der Ortsgruppe Pfalzgrafenweiler des Schwarzwaldvereins im Jahr 1998 gesetzt wurde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn wir nun den Ostweg weiter gehen, kommen wir nach ein paar Metern zu einer Wiese, auf der viele Bäume gepflanzt wurden. Es sind alles verschiedene Bäume. An jedem Baum steht eine Tafel mit Informationen, z.B. mögliches Alter der Bäume, Verwendung des Holzes, Verwendung der Früchte usw. Es ist wirklich erstaunlich, was man alles noch nicht über Bäume weiß, die einem täglich begegnen.
Z.B. besitzen die Blätter eine Walnußbaumes viel Vitamin C. Ein Tee aus diesen Blättern ist ein richtiger Gesundheitstrunk.
Jeder Baum hat einen Baumpaten. Die Wiese wird vom SWV betreut.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer nach Pfalzgrafenweiler kommt, sollte sich diese Wiese anschauen. Sehenswert!

Im Gasthof Linde haben wir noch gemütlich im Biergarten Mittag gegessen. Danach sind wir nach Altensteig gefahren. Wir haben ein paar Eindrücke vom Zinsbachtal mitgenommen.

Zinsbachtal

Marlies geht hier mit Bolek hinunter zum Bach, der Hund brauch die Erfrischung.

Marlies und Bolek am Bach.

Danach fuhren nach Berneck, einem Ortsteil von Altensteig.

Berneck, ein Stadtteil von Altensteig

An Berneck hat mich die Burg fasziniert. Für mich ist ein sehr schönes Bild, die Burg mit ihrer Schildmauer so hoch oben ansehen zu können.

Zum Abschluss unserer kleinen Rundreise im Nordschwarzwald haben wir noch im Gasthof Nagoldquelle Kaffee getrunken und sind danach gemütlich und zufrieden wieder nach Kniebis gefahren.

Von Pforzheim nach Bad Liebenzell

Im Schwarzwald gibt es drei große von Nord nach Süd verlaufende Fernwanderwege. Alle drei beginnen in Pforzheim am „Kupferhammer“.
Den Westweg bin ich zweimal komplett gelaufen. (2008 und 2013) Er beginnt in Pforzheim, führt über die Hornisgrinde, den Feldberg und den Belchen nach Basel und endet da am Badener Bahnhof.
Der Mittelweg führt über Freudenstadt, St. Georgen, Neustadt nach Waldshut. Diesen Weg bin ich 2014 gelaufen. Mir fehlt also noch der Ostweg, der vom Kupferhammer über Freudenstadt und Villingen nach Schaffhausen führt.
Ich konnte in diesem Jahr den Ostweg nicht komplett gehen, mir fehlte einfach die Zeit. Aber mir krippelte es in den Beinen, ich musste einfach wieder mal ein paar Kilometer im Schwarzwald gehen.
Ich plante meine Wanderung auf dem Ostweg bis nach Zwieselberg, einem Ortsteil von Freudenstadt.
Von Ulm fuhr ich mit dem Zug über Stuttgart (umsteigen) bis nach Pforzheim.
In Stuttgart muss man als Bahnreisender aufpassen. Weder bei der Fahrt nach Pforzheim noch bei der Fahrt zurück nach Ulm haben die am Fahrkartenautomat ausgedruckten Abfahrgleise der Anschlusszüge gestimmt.

Ich kam aber in Pforzheim pünktlich an. Das war für mich wichtig.

Bismarck im Stadtgarten Pforzheims, das gibt Zuversicht für die folgenden Tage

Der Herr Bismarck begegnete mir schon im Stadtgarten Pforzheims. Vielleicht erteilt er den Wanderern, die den Kupferhammer per pedes erreichen wollen, seinen Segen. Als Soldat jedefalls musste er Erfahrung haben, wie es ist, wenn man zu Fuss durch die Lande streift.

Den Fussweg (etwa drei Kilometer) vom Bahnhof zum Kupferhammer hatte ich gefunden. Ich hätte mir aber eine bessere Ausschilderung gewünscht.

Weiterlesen »