Jetzt hat mir Katrin das Blogstöckchen zugeworfen.
Was ist das Blogstöckchen? Es ist eine sehr schöne Idee.
Jeder, der das Blogstöckchen bekommt, muss überlegen, was er bei einer Wanderung unbedingt in seinen Rucksack einpackt.
Und warum soll er das allen sagen? Ganz klar, damit werden die Blogger, die gemeinsame Interessen haben, sich noch besser kennen lernen.
Hat der Blogger seinen Rucksack gepackt, wirft er das Blogstöckchen an die nächsten Blogger.
Näheres kann man bei Axel von outdoorseite.de erfahren

Meine drei Dinge, die ich bei meinen Wanderungen immer dabei habe

1. Mein alte Mütze
Eine Kopfbedeckung ist für mich Pflicht. Das Haar wird lichter und wie leicht hat man einen Sonnenbrand auf der Birne.
Aber warum nun meine alte Mütze. Die ist mindestens 30, wenn nicht gar 40 Jahre alt und hat mich immer treu begleitet. Die Mütze habe ich in Plzen in der Tschechei gekauft. Im Schwarzwald hatte ich sie auf dem Westweg bei einer Bekannten in Kuppenheim aus Versehen an der Kleiderablage hängen gelassen. Meine Mütze kam wieder und zwar per Post in einem Briefumschlag frankiert mit 1.45 Euro.
Meine gute alte Mütze und ich, wir gehören zusammen.

meine gute alte Mütze

2. Wasser
Ganz klar, eine Flasche mit Mineralwasser, wenn’s geht ohne Kohlensäure, ist ein Muss.
Einmal hatte ich das Wasser vergessen. Die Etappe war etwa 24 Kilometer lang. Die Sonne meinte es sehr gut. Ich wußte, dass ich unterwegs an einem EDKA vorbei kommen werde. Da wollte ich mir zu trinken besorgen. Pustekuchen. Der Laden hatte geschlossen und ich war ohne Wasser. Außer dem trockenen Mund plagten mich zuletzt auch noch Krämpfe.
Das werde ich nicht vergessen. Das war mir eine Lehre.

Mineralwasser

Dann habe ich noch etwas dabei, was ich unterwegs auch öfters in die Hand nehme. Deshalb ist es auch nicht im Rucksack, sondern anderweitig bei mir untergebracht.

3. Wanderkarte
Viele gehen ja nicht ohne ihr Garmin oder ihr Smartphone auf die Tour.
Das Garmin habe ich auch schätzen gelernt. Man lädt sich den Track aus dem Internet, geht zum Ausgangspunkt der Wanderung, schaltet das GPS-Handgerät ein und los geht’s.
Ich schau trotzdem gern auf eine Wanderkarte. Das habe ich schon früher gemacht. Deshalb nehme ich mir immer eine Karte mit und wenn es geht auch ene Wegbeschreibung.
Zu Hause nehme ich wieder die Karte vor und schau nach, welche Wege ich gegangen bin.

Wanderkarte

So, nun bin ich gefragt, wem ich das Blogstöckchen zuwerfen soll.
Da steh ich echt auf dem Schlauch. Ich wandere seit etwa fünf Jahren regelmäßig.
Meinen Blog betreibe seit gut zwei Jahren.
Aber erst seit ich meine „Blogstöcken-Zuwerferin“ Katrin kenne, habe ich Blogs gefunden und gelesen, die bei ihr mit aufgelistet sind. Und die hatte ja ganz gewiß schon das Blockstöckchen.
Wenn Angelika Hundewanderungen das Stöckchen noch nicht hatte, dann werfe ich es ihr zu. Ich denke, es ist interessant zu erfahren, was sie unbedingt mitnehmen muss. Sie muss ja auch für ihren Erik sorgen, denn die beiden sind doch unzertrennlich.
Also ihr lieben Wanderblogger und Wanderbloggerinnen, könnt ihr mir helfen, das Blogstöckchen weiterzureichen?
Vielen Dank.

Liebes Grüßle
von Frieder