Irgendwann im Leben wird sich ein jeder Gedanken machen, was sein wird, wenn er nicht mehr ist.
Es könnte ja jedem egal sein. Schließlich hat man für sich selbst keine Verantwortung mehr, wann man nicht mehr lebt. Es ist einem aber nicht ganz einfach egal.

Nun, ein jeder, ob vermögend oder bettelarm, kommt irgendwie unter die Erde. Ein Platz in einem Friedhof wird schon werden. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, bestattet zu werden. Immer mehr wird als Alternative zu einem Friedhof die Bestattung in einem Friedwald angeboten.

Den Zugang zum Münsinger Friedwald kann man nicht verpassen. Man fährt am Bahnhof der „Schwäbischen Alb-Bahn“ vorbei in Richtung Buttenhausen. Nach der Alb-Klinik sind es nur noch ein paar hundert Meter, dann biegt man rechts ab und fährt auf einem Teerweg bis zum Parkplatz des Friedwaldes.
Den Friedwald kann jeder nach Lust und Laune begehen. Natürlich sollte man die hier Bestatteten achten. Wer auf den angelegten Wegen bleibt und keinen Radau macht ist hier willkommen. Die zuständigen Förster geben auch gern Auskunft. Der Friedwald-Betreiber veranstalten auch regelmäßig Führungen.

Der Wald gehört der Stadt Münsingen, bewirtschaftet nd gepflegt wird er von der FriedWald GmbH, einer Gesellschaft, die auch in anderen Regionen Deutschlands aktiv ist.

Hier ein paar Eindrücke von einer Führung im Münsinger FriedWald vom 25. Juni diesen Jahres.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

An verschiedenen Stellen erklärt der Friedwaldförster, wie man zu „seinem Baum“ kommt.

Der Förster erklärt, wie der Friedwald organisiert ist.

Jeder kann hier „seinen Baum“, respektive, seinen Platz an einem bestimmten Baum kaufen. Dieser Platz bleibt 90 Jahre Eigentum des Käufers bzw. seiner Erben.

Er hat aufmerksame Zuhörer, die auch ihre Fragen stellen können.

Die Zuhörer

Der Hund des Försters, Benny, war immer dabei. Allerdings war für ihn auch der Bolek interessant, was dem Förster aber gar nicht gefiel

Der Hund des Försters.

Die Urnen, die für einen Friedwald verwendet werden, müssen verrottbar sein. Die Verrottung dauert zwischen zwei und acht Jahren.

Solche Urnen werden im Friedwald verwendet.

Im Friedwald gibt es auch einen Platz, an dem Abschied genommen werden kann. Es ist auch fast jede Form einer Trauerfeier erlaubt. Der Förster erzählte, dass sogar eine Rockergruppe mit ihren Motorrädern bis fast zu der Grabstätte fahren konnten. Und zum _Abschied erklang ein Rockkonzert. Solch außergewöhnlichen Dinge müssen aber vorher angemeldet werden.

Der Platz zum Abschied nehmen.

Mein Eindruck vom Friedwald: Es ist durchaus eine überlegenswerte Alternative zum Friedhof. Wer keine Erben mehr hat, wer seinen Erben die Grabpflege aus den verschiedensten Gründen ersparen möchte, der kann beruhigt einen Platz in einem Friedwald auswählen.

Am Montag, dem 10. Oktober, sind wir kurz entschlossen auf der A7 ein paar Kilometer nach Norden gefahren. Wir hatten uns vorgenommen, im Wental zu wandern. Grundlage war aus Bruckmanns Wanderführer „Schwäbische Alb – Die 40 schönsten Touren“ die Tour 6.
Die A7 haben wir an der Abfahrt „Heidenheim“ verlassen. Weiter ging es in Richtung „Steinheim am Albuch“. Der Wanderparkplatz „Hirschtal“ war leicht zu finden.

Entsprechend der Wegbeschreibung und der guten Ausschilderung haben wir uns gut zurecht gefunden.
Obwohl es in diesem Jahr noch nicht so richtig viele Pilze gab, konnten wir schon nach einem kurzen Stück des Weges einige Pilze am Wegrand sehen.

Pilze im Wald

Es sollten heute nicht die einzigen Pilze sein, die wir während unserer Wanderung fanden.

Weiterlesen »

Ich habe in diesem Blog schon mehrmals über Märzenbecher geschrieben.
In Baden-Württemberg gibt es einige Stellen, an denen diese geschützten Pflanzen prächtig gedeihen.
Im Wolfstal nahe Lauterach (Tal der Großen Lauter), im Seeburger Tal bei Münsingen und nicht zuletzt im Eselsburger Tal kann man die „Teppiche“ von Märzenbechern bewundern.

In diesem Jahr ist die Natur fast überall etwas früher dran. So verwundert es nicht, dass auch die Märzenbecher Anfang März schon voll aufgeblüht sind.
Am vergangenen Montag, es war der 7. März, fuhren wir ins Eselsburger Tal.
Der Parkplatz an der „Dettinger Straße“ sah aus wie im vergangenen Jahr, dreckig und zugemüllt. Eine solch schöne Gegend hat das nicht verdient. Gibt es denn wirklich keine Möglichkeit, dem Einhalt zu gebieten?
In diesem Beitrag hatte ich schon einmal über diesen Parkplatz geschrieben.

Märzenbecher im Eselsburger Tal


Auf dem Weg ins ins Eselburger Tal hatten uns gleich Huflattich und Leberblümchen begrüßt.

Huflattich


Leberblümchen

Die ersten Märzenbecher haben sich uns auch gezeigt.

Märzenbecher


Wir gingen dann in Richtung Anhausen und konnten die Pracht der Märzenbecherblüte im Eselsburger Tal bewundern. Einfach schön!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Weg war kurzweilig. So gelangten wir schnell zur Domaine Falkenstein, die hoch oben auf dem Fels zu sehen war.

Domaine Falkenstein


An dieser Stelle gibt es eine Fußgängerbrücke über die Brenz.

Fussgängerbrücke


Brenz


Bolek fand auch hier immer wieder viel Interessantes, auf dem Weg und am Wasser.

Bolek an der Brenz


Die Brenz hatte aber an diesem Tag einen starken Geruch nach Gülle, so dass selbst unser Hund darauf verzichtete, in das Wasser zu steigen. Das will was heißen. 🙂

Marlies nutzte einen Fels als Hintergund, um mich mitsamt Hund zu fotografieren.

Marlies fotografiert


Frieder mit Bolek


Der Weg war wieder schön zu gehen, so dass wir bald in Eselsburg waren.

Eselsburg


Das Wahrzeichen des Dörfchens steht mitten im Ort.

Eselsburg

In Eselsburg findet man auch einen kleinen Hofladen. Der, so sagte uns ein Mann, ist zu klein geworden. Deshalb baut man einen neuen Hofladen. Dieser Neubau ist etwas Besonderes. Das Gebäude wird ein „Strohballenhaus“.

Strohballenhaus

Im Gespräch erfuhren wir, dass so ein Bau sehr „arbeitsintensiv“ sei. Dafür seien jedoch die Materialkosten moderat. Auf jeden Fall werden wir wieder mal nach Eselsburg fahren, wenn das Hoflädele fertig ist. Dann wird es auch möglich sein, im Laden einen Kaffe zu trinken und dazu Kuchen zu schnabulieren. 🙂

Von Eselsburg aus war es nicht mehr weit bis zum Parkplatz.

Eselsburg


Auf dem Weg zum Parkplatz

Wir fanden noch eine Tafel mit Erläuterungen zun „Frühblühern im Laubwald“.

Erklärung

Ich konnte noch ein Foto von Frauchen und Bolek knipsen.

Bolek mit Frauchen


Nach wenigen Minuten sassen wir wieder im Auto und fuhren nach Hause.

Der Nachmittag war sehr schön, wenn auch die niedrigen Temperaturen ab und zu uns mal kräftig zwickten.

Auf der rauhen Alb (die Schwäische Alb ist gemeint) „verdienen sich“ die Winter oft noch ihren Namen.
Ich habe von 1999 bis 2006 in Münsingen auf der Alb gewohnt und habe oft genug Schnee räumen müssen. 🙂 Wer nachts sein Auto auf der Straße abstellen musste,musste morgens wenigstens eine halbe Stunde einplanen, um das Fahrzeug freizuschaufeln. 🙂
Die Wege waren zugeschneit, für die Gassigeher und ihre Hunde war es schwer.

Winter auf der Alb

Spaß hat es trozdem gemacht.

Maxl und Maggie im Schnee

Vor den Schneewehen musst man einer kapitulieren.

meterhohe Schneewehen

Natürlich hatte der Albwinter seinen Reiz. Wenn bei dem Schnee die Sonne schein, war es herllich, die Schneeluft zu geniessen.

Auingen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nun ist es so weit. Die 365 Tage des Jahres 2015 sind auch Geschichte.
Für alle guten Vorhaben für das Jahr 2016 wünsche ich euch gutes Gelingen.

Ich selbst wünsche mir viele schöne Wanderungen. Es gibt doch noch so viel schöne Ecken in unserer Heimat zu entdecken.

Glücksklee

Für uns alle wünsche ich eine gute Gesundheit und vor allem Frieden auf unserer Erde.
Silvester-FeuerwerkNeujahr
Kommt gut ins Neue Jahr.

Viele liebe Grüsse
von FriederKaffeetrinkender Smilie

man spürt es richtig, der Frühling kommt mit Riesenschritten.
In Goethes Osterspaziergang heißt es:

Aber die Sonne duldet kein Weisses,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.

Nun, am vergangenen Donnerstag, es war der 12. März, habe ich keine geputzten Menschen gesehen, die Sonne mochte auch noch nicht so richtig aus den Wolken hervor lugen.
Einige Frühjahrsblüher sind aber doch schon da. Jetzt ist auch die Zeit für die Märzenbecher.
Vor zwei Jahren konnte ich die „weißen Teppiche“ im „Großen Lautertal“ und im „Wolfstal“ bestaunen. In diesem Jahr hatte ich mir vorgenommen, im Eselsburger Tal zu wandern. Da sollen etwa 10% des Bestandes von Märzenbechern in Baden-Württemberg zu sehen sein. Das müssen doch, so dachte ich mir, unübersehbare große Flächen sein.

Zum Eselsburger Tal kommt man am schnellsten über die A 7, Ausfahrt Niederstotzingen. Dann fährt man noch ungefähr vier Kilometer in Richtung Herbrechtingen / Aalen.

Ich machte mich auf den Weg. Den Parkplatz an der Dettinger Straße, den ich mir ausgesucht hatte, fand ich auf Anhieb. Der Parkplatz war stark verschmutzt. Das muss offensichtlich von Kraftfahrern verursacht sein, denn Wanderer schleppen keine grßen Plastesäcke in die Natur, um sie da zu entsorgen.
Diese Bemerkung aber nur nebenbei.

Ich ging auf dem Weg in Richtung Falkenstein, allerdings blieb ich auf der Höhe, statt gleich ins Tal zu gehen.

Die Muschel des Jacobswegs ist bis nach Anhausen ein guter Wegweiser.

Die Muschel, Kennzeichen des Jacobswegs, führt uns bis nach Anhausen.

Weiterlesen »

Trotz einiger Hindernisse waren wir auch Anfang des neuen Jahres an der frischen Luft gewesen.
Am 6. Januar schien die Sonne prächtig, die Temperatur war in der Nähe des Gefrierpunktes, das Wetter war wie gemacht für einen kleinen Winterspaziergang.
Unsere Aktivität haben wir mit dem Besuch einer Gaststätte verbunden, wir waren zu Mittag in „Austermann’s Landgaststube“ in Schmiechen, einem Ortsteil Schelklingens im Alb-Donau-Kreis. Diese Gaststätte ist „Biosphären-Gastgeber“, ein Verbund von Hoteliers und Gastronomen im und um das „Biosphärengebiet Schwäbische Alb“. Hier werden typisch schwäbische Gerichte angeboten.

Austermanns Landgaststätte

Das Essen hat geschmeckt. So gestärkt konnten wir unser Vorhaben, uns an frischer Luft zu bewegen, in die Tat umsetzen.

Weiterlesen »

Immer das gleiche Ritual, naht Weihnachten, denkt man darüber nach, was im zu Ende gehenden Jahr geschah. Auch dieses Jahr ist das allerorten zu sehen und zu hören.

Ich kann ebenfalls eine kleine Bilanz ziehen.
Wie war’s nun, das verflossene Jahr?
Nun, es gab schöne Ereignisse und es gab weniger Schönes. Damit meine ich Dinge, die mich und meine Familie ganz persönlich betreffen.

Wenn ich mal wenig Zeit zum Wandern finde, das gehe ich hier in Gögglingen „meine sechs Kilometer“. Das ist eine kleine Wanderrunde, direkt vor der Haustür beginnend. Ich gehe diese Runde, weil mir ohne Bewegung etwas fehlt. Frische Luft für die Lungen, das Gefühle, etwas für Geist und Körper zu tun, das hat sich bei mir in den letzten Jahren zu einem echten Bedürfnis entwickelt. Deshalb nutze ich auch diese relativ kleine Runde, um in „Bewegung“ zu bleiben.

Postkartenblick auf Gögglingen

Blaubeuren, nur ein paar Kilometer von hier gelegen, ist weltweit durch seinen Blautopf und die damit verbundene Sage von „Der schönen Lau“ bekannt. Eduard Mörike haben wir diese Geschichte zu verdanken.

Weiterlesen »

Für den Dienstag, den 19. August, hatte ich mir vorgenommen, eine Tour aus Bruckmanns Wanderführer „Die 40 schönsten Touren – Schwäbische Alb“ zu gehen. Ich suchte mir die Tour Nr. 10 „Auf den Höhen um Geislingen“ aus.

Ich hatte schon bei der Suche des beschriebenen Wanderparkplatzes meine ersten Probleme. Als ich mich so umsah, bemerkte ich einen älteren Herrn, der in seinen Kleingarten gehen wollte. Kleingärtner, war mein Gedanke, kennen sich aus in ihrer Gegend. Deshalb sprach ich ihn an. „Richtung Schnittlingen wollen Sie? Da sind Sie hier ganz falsch.“ Er überlegte einen kurzen Moment und sagt zu mir: „Ich setze mich in mein Auto und Sie fahren mir hinterher. Ich bringe Sie dahin, wo Sie hin wollen.“ Und eh ich mich schon mal bedanken konnte war er los gefahren. Vielleicht einen Kilometer weiter geleitete er mich auf den von mir gesuchten Parkplatz. Ich bedankte mich und wollte noch wissen, wer mich so gut und unkompliziert geführt hatte. Der Mann winkte aber nur ab und sagte noch, es sei schon so gut gewesen.

Weiterlesen »

Na, da muss ich ja gleich zu Beginn meines Berichtes Auskunft geben, warum ich die Überschrift so gewählt habe.
Im März diesen Jahres sind Katrin und Thomas auf der Schwäbischen Alb eine Runde bei Seeburg gelaufen. Seeburg ist ein kleiner Ortsteil von Bad Urach, liegt aber viel näher an Münsingen. Ich selbst habe sieben Jahre in Münsingen gewohnt und hatte weitere sieben Jahre in dieser liebenswerten Kleinstadt gearbeitet. Von da her kannte ich einiges von Münsingen und Umgebung und wollte die Runde, die Katrin und Thomas im März gegangen sind, auch wandern.

Weiterlesen »