Ich möchte euch ein paar Eindrücke von Wanderung im Schwarzwald zeigen. Die Fotos entstanden in Kniebis, in Bad Peterstal und in Freudenstadt.

Kniebis, Alter Weg
Auf dem „Heimatpfad“
Auf dem „Heimatpfad“

In der Kniebishütte sind eine „Touristinfo“ und eine Gaststätte untergebracht.

Touristinfo Kniebis

Gegenüber der Kniebishütte ebenfalls an der Straßburger Straße gelegen kann man einen Parkplatz nutzen. In der Abenddämmerung entstand dieses Bild.

Abenddämmerung

Die Alexanderschanze ist immer noch als Etappenziel des Westweges angegeben. 2008 bin ich zum ersten Mal an der Alexanderschanze vorbei gekommen. Schon damals war das Hotel nicht bewirtschaftet. Schade.

Alexanderschanze, das Schönste daran ist der blaue Himmel.

Eine kleine Attraktion in Kniebis ist die Aussichtsplattform „Ellbachseeblick.“ Die Plattform wurde 2013 erbaut.

Der Ellbachsee ist ein Karsee. Von der Plattform hat man einen schönen Blick auf den Ellbachsee.

Ellbachseeplattform heute

Und hier in Foto vom Februar 2019.

Ellbachseeblíck
Aussichtspalttform „Ellbachseeblick“

Ich wollte aber den See aus der Nähe betrachten. Nach kurzem Überlegen steige ich den steinigen, mit Wurzeln übersäten Pfad zum See hinab.

Der Pfad zum Ellbachsee.

Die Bilder vom See sind sehr schön. Der Weg hinunter hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Braunbergstüble

Bad Peterstal – auf dem Weg zum Braunbergstüble
Braunbergstüble
Braunbergstüble 2014
Braunbergstüble 2020
Skulpturen aus Holz – nur ein paar Meter vom Braunbergtüble
Bank am Braunbergstüble
Bolek und ich bei dem Musiker aus Holz

Die Sonne schien prächtig. Nicht nur wir schwitzten, auch unserem Hund war es heiß geworden. Bolek nutzt eine kurze Pause und „haste nicht gesehen“ steht er in einer Viehtränke, kühlt Füßchen und stillt seinen Durst.

Bolek stillt seinen Durst
Bahnhof Bad Peterstal, Ausgangspunkt unserer Wanderung

Glaswaldsee

Der Glaswaldsee liegt am Westweg, etwa in der Mitte des Tagesabschnitts von Kniebis zum Vesperstüble Hark.
Von Bad Peterstal aus fährt man mit dem Auto in Richtung Schapbach und läuft dann den Westweg entlang in Richtung Kniebis. Nach etwa zwei Kilometer (bergauf) liegt der Glaswaldsee in seinem Talkessel.

Glaswaldseeblick

In diesem Jahr hatten wir einen sehr heißen Tag für unsere Glaswaldseewanderung erwischt. Geschafft haben wir es trotzdem, auch wenn wir hinterher geschafft waren.

Bolek

Himmelssteig

Für mich war der „Himmelssteig“ ein kleiner Höhenpunkt. Knapp elf Kilometer lang und mehr als 600 Höhenmeter waren zu bewältigen.
Los geht es am Parkplatz vom Schwimmbad in Bad Peterstal.

Parkplatz am Schwimmbad in Bad Peterstal

Zunächst geht es noch moderat nach oben. Aber die ersten größeren Steigungen lassen nicht lange auf sich warten.

Auf dem Weg nach oben …
Kühe an einem Hang
Ein Blick zurück auf Bad Peterstal

Jetzt nähere ich mich der Himmelsbank.

Himmelsbank
Süßes auf dem Weg nach oben

Nur noch ein paar Meter. Der Rastplatz ist nah.

Rastplatz

Hier fand ich auch auf einen Holzstuhl geschrieben einen bemerkenswerten Spruch:

Was man so alles findet.

Nach einer Rast und einer Erfischung mit Mineralwasser geht es weiter.

Himmelssteig Wanderwegschild

Eine Viehweide muss überquert werden. Aber das ist keine Hürde.

Durchgang durch eine Viehweide
Verdursten kann keiner

Wasser zum Kühlen und den Puls wieder auf „Normal“ zu bingen ist reichlich vorhanden.

Wasserspender

Der „Wurzelsepp“ weißt uns den Weg.

Wurzel oder Waldgeist?

Und wieder geht es auf einem Pfad weiter.

Pfad

Zunächst komme ich zum „Paradiesfelsen“. Ich verzichte darauf, zur „Badischen Fahne“ hochzusteigen und gehe weiter, denn der Wasserfall wartet auf mich.

Paradiesfelsen
Hinweis auf das „Paradies“
Wasserfall
Selbstgebrannter
Bad Peterstal ist nah.

Der Himmelssteig misst etwa 10,6 km. 615 Höhenmeter sind zu bewältigen. Die Mühen werden mit herrlichen Aussichten belohnt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.